Siegfried Nr. 13 von dr. Weyrauch

  • Siegfried Nr. 13 von dr. Weyrauch
  • Siegfried Nr. 13 von dr. Weyrauch
zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 5-7 Werktage. Persönliche Beratung möglich! Infos hier!

dr. WEHRAUCH:

Pferde auf Wurmkuren vorbereiten, vor Zecken- und Mückenbefall schützen!


Der Verwurmungsdruck kann durch die Fütterung gesenkt werden
Da die ständige derzeit noch unumgängliche Behandlung von Pferden mit medizinisch-chemischen Wurmkuren zu einer Resistenz bei den Parasiten führen kann, ist es wichtig durch Pflege - und Ernährungsmaßnahmen den Verwurmungsdruck zu senken. Zahlreiche spezielle Kräuter und Wurzeln haben diese Eigenschaft und werden seit Jahrhunderten genau deswegen in der Ernährung eingesetzt. Auch wenn man die klassische Wurmkur damit nicht ersetzen kann, macht man damit allen Ekto- und Endoparasiten das Leben ziemlich ungemütlich.

Weniger Anziehungskraft für Fluginsekten
Beim Pferd kann man den Körpergeruch und den pH-Wert der Haut durch Ernährungsmaßnahmen verändern, so dass auch fliegendes Ungeziefer weniger Freude daran hat, sich auf dem Pferd niederzulassen. Das wird dann wichtig, wenn das Pferd zu Schwitzen anfängt und übliche Fliegenschutzsprays ihre Wirkung verlieren.

Wie helfen Kräuter bei der Bekämpfung von Endo- und Ektoparasiten?
In vielen Ländern dieser Erde verfügen weder Mensch noch Tier über Chemikalien, um sich vor Parasiten, wie Würmern, Milben oder Zecken oder stechenden Insekten zu schützen. Betrachtet man die Ernährungsgewohnheiten der Menschen dort, fällt auf, dass die Speisen mit speziellen Gewürzen zubereitet werden.

Spezielle Kräuter, darunter Knoblauch, Wermutkraut oder Kletten-Labkraut, aber auch aromatische

Gewürze wie Zimt, Fenchel, Pfefferminze oder Thymian und können den Verwurmungsdruck sowie die Fluginsekten- oder Zeckenbelastung senken. Zecken mögen die Ausdünstungen, die durch die spezielle Kräuterfütterung entsteht überhaupt nicht!

Würmer: Die unterstützenden Ernährung mit Kräutern empfiehlt sich bei stark verwurmen Pferden parallel zur chemischen Entwurmung (Resistenzvermeidung) oder zur allgemeinen Senkung des Verwurmungsdrucks. Am besten füttert man zwei Wochen vor und zwei Wochen nach der Wurmkur bzw. bei starkem Fluginsektenbefall.

Bei Zecken und Fluginsekten wirkt eine entsprechende Fütterung bereits innerhalb von 3 bis 5 Tagen! Bei Turnierreitern muß man 48 Stunden vor dem Start die Fütterung beenden.



Nr. 13 Siegfried

Nr. 13 Siegfried ist eine reine Kräuterzubereitung, in der aromatische einheimische, aber auch weltweit vorkommende Kräuter und Pflanzen kombiniert wurden und die von Pferden ausgesprochen gerne gefressen wird! Die Fütterung kann das ganze Jahr über erfolgen.

Zusätzlicher Tipp:
Ein bedarfsgerecht ernährtes Pferd (siehe dazu Nr. 4 Goldwert) hat einen feineren Körpergeruch als zum Beispiel ein fehlernährtes oder gestresstes Pferd. Ungeziefer bevorzugt dagegen einen sauren, uns eher unangenehmen Geruch.

Zusammensetzung:

getrocknete Kräuter, Knoblauch, Fenchelfrüchte, Walnusschalen, Ingwerwurzel

Analytische Bestandteile:

Rohprotein 8%, Rohfett 2%, Rohfaser 27%, Rohasche 7%, Natrium 0%

 

Fütterungsempfehlung:

Fütterungsmenge tägl. 10 bis 20g (1 bis 2 Meßlöffel).

Bitte beachten Sie, dass reine Kräuterzubereitungen, insbesondere diese wertvolle Rezeptur, den Speiseplan auf eine ganz besondere Weise ergänzt, jedoch kein Ersatz für eine bedarfsgerechte Mineralisierung ist. Bitte kombinieren Sie dieses Produkt sinnvoll mit einem unserer Mineralstoffspezialiäten wie Nr. 1 Alles fliesst, Nr. 4 Goldwert, Nr. 19 Mordskerl oder Nr. 21 Beinhart.