Mangan von dr. Weyrauch

zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 5-7 Werktage. Persönliche Beratung möglich! Infos hier!

Kundenbewertungen

Basierend auf 1 review Schreibe eine Bewertung

HELLE KLEVEN:

Wenn ich Pferde zum ersten Mal behandle, ist Mangan (gern in Kombination mit  Nr. 10 Wellness)  oft meine erste Wahl, um die muskulären Schmerzen und Verspannungen in den Griff zu bekommen. Ich habe sehr schnell gemerkt, wie viel effektiver meine Behandlungen sind, seit ich dr. Weyrauch füttere. Auch in Kombination mit andere Produkten, ist Mangan fast immer dabei. Leider wird Mangan in den großen Blutbildern nicht automatisch mituntersucht und es liegen immer noch keine genauen Werte vor,  wie viel Mangan im Blutbild vorhanden sein sollte. Aber die Rückmeldungen aus meiner Kundschaft bestätigt meinen Verdacht, dass Mangan ein unterschätzter Nahrungsbaustein ist, den die Pferde brauchen!

dr. WEYRAUCH:

Mangan ist ein Spurenelement mit enormer Bedeutung für den Muskel-, Knochen-, Knorpel und Sehnenstoffwechsel. Der häufig durch Stress, Wachstum oder unterschiedliche Heuqualitäten bedingte Manganmangel kann zu Verspannungen, Gelenksproblemen, Knochenauftreibungen, Zahnproblemen, Pigmentierungsstörungen, Übersäuerungserscheinungen von Kreuzverschlag bis hin zur Hufrehe führen. dr. WEYRAUCH Mn Mangan dient dem raschen Ausgleich von Manganmangelzuständen.

Für eine optimale Verfügbarkeit wurde ausschließlich organisch gebundenes Mangan in Form von Manganchelat gewählt. Dieses wurde in eine Grundlage feinster Frucht-, Kräuter- und Gewürzkomponenten eingebettet, durch die ein unproblematischer und besonders schneller Nährstofftransport in die Zelle erfolgt. dr.WEYRAUCH Mn Mangan ist auf der Basis langjähriger wissenschaftlicher Arbeit entwickelt worden und wird von modernen Tierärzten und Physiotherapeuten aufs Wärmste empfohlen.

Wie erkennt man, dass das Pferd einen erhöhten Manganbedarf hat?

Pferde, die einen Mangel an Mangan haben, wirken oft sehr verspannt, steif, fast verharzt und neigen zu Gelenks- und Sehnenproblemen. Auffallend sind hohe Muskelwerte im Blutbild, aber auch die Neigung zu Kreuzverschlag, Übersäuerung, Fühligkeit auf der Huflederhaut bis hin zu Hufreh

Die Neigung zur Entwicklung von Überbeinen, Knochenbildungsstörungen, sowie Gelenksdeformationen können in vielen Fällen auf Manganmangelzustände zurückgeführt werden.

Pigmentierungsstörungen, die sich in vermehrter Stichelhaarbildung oder sogar der Ausprägung einer sogenannten Kupferbrille äußern, wurden vielfach beobachtet. Sarkoide können auf einen Manganmangel hinweisen.

Fruchtbarkeitsstörungen, Zahnprobleme und Wachstumsstörungen werden in der Literatur beschrieben. 

Fütterung von Mn Mangan

Mit der dr.WEYRAUCH Spurenelementzubereitung Mn Mangan werden dem Großpferd mit der Fütterung von ein bis zwei Meßlöffeln (15 bis 30g) pro Tag garantierte 225 bis 450mg Mangan in Form von Manganchelat zugeführt. Die bindemittel-, aroma- und zusatzstofffreie Zubereitung ermöglicht eine besonders natürliche, die feine Kräuter-Frucht-Grundlage eine vor allem gesicherte Nährstoffaufnahme in das Gewebe.

Die Fütterung erfolgt durchgehend. Eine konstante, mindestens dreimonatige Fütterung wird empfohlen, da so die Manganreserven, die sich vor allem im Knochen befinden, aufgefüllt werden. Dabei sollte auf eine grundsätzlich bedarfsgerechte Versorgung mit anderen Spurenelementen wie Eisen, Zink, Kupfer und Selen z.B. durch die Fütterung von wenigstens 1 Meßlöffel Nr. 4 Goldwert geachtet werden, um etwaige Verdrängungsreaktionen zu vermeiden.

Stress, hohe Muskelbeanspruchung, zu schnelles Wachstum mit Mängeln in der Aufzuchtphase können den Manganbedarf erhöhen. Bei manchen Rassen und speziellen Zuchtlinien ist der Manganbedarf grundsätzlich höher.

Zusammensetzung:

getrocknete Kräuter, Hagebutten- und Fenchelfrüchte, Leinsamen, Bierhefe, Karotte

 

Zusatzstoffe pro Kilogramm:

Mangan 15.000 mg Mangan (E5) als Aminosäure-Manganchelat Hydrat

 Analytische Bestandteile:

Rohprotein 20%, Rohfett 8,5%, Rohfaser 10%, Rohasche 11%, Natrium 0,1%

 

Fütterungsempfehlung:

tägl. 15 bis 30g (1 bis 2 Meßlöffel)

Wegen des erhöhten Spurenelementgehalts bitte nicht mehr als täglich 60g pro Pferd und Tag füttern.