Warum ist Physiotherapie und Osteopathie für Pferde so wichtig?

In der Humanmedizin ist es schon lange selbstverständlich, dass Sportler vor, während und nach einem Wettkampf physiotherapeutisch und osteopathisch betreut werden. Auch unter den Pferdeleuten haben immer mehr Reiter, Trainer und Tierärzte in den letzten Jahren erkannt, dass ihre Pferde, die tagtäglich hohe sportliche Leistungen erbringen müssen, wie Athleten zu behandeln sind.

Die Physiotherapie und Osteopathie für Pferde hält ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten für alle Sport- und Freizeitpferde bereit. So können bei Pferden, die an Erkrankungen oder Einschränkungen des Bewegungsapparats leiden, viele Beschwerden und Verletzungen geheilt oder ihnen sogar vorgebeugt werden.

Anwendungen

Die Physiotherapie und Osteopathie kann (in Zusammenarbeit mit dem Tierarzt) eingesetzt werden bei gesundheitlichen Problemen wie:

  • Rückenprobleme
  • schlechte Kopf-,Hals- oder Schweifhaltung in Ruhe oder bei der Arbeit
  • Sehnen und Bänderverletzungen
  • Muskelfaserrisse
  • Muskelschwund
  • Wund- und Narbengewebe (z.B. bei schlechter Wundheilung)
  • Lahmheit mit ungeklärter Ursache

 oder bei reiterlichen Problemen wie:

  • andauernde Steifheit
  • Widersetzlichkeit
  • Taktfehler
  • Leistungsverschlechterung
  • Head Shaking
  • Zungenspiel

Außerdem können physiotherapeutische und osteopathische Behandlungen auch zur Vorbeugung, insbesondere bei Leistungspferden, oder während der Rehabilitation begleitend zu tierärztlichen Maßnahmen eingesetzt werden.